»OBJEKTBIOGRAFIEN« WETTBEWERBSBEITRAG FÜR DAS HUMBOLDT LAB

RAUM IM RAUM
Das Gestaltungskonzept unterstreicht die zwei zentralen Ebenen des kuratorischen Konzeptes. Die erste Ebene – »Der Blick auf sich selbst« – will eine Selbstrefelxion des Ausstellens im Ethnologischen Museums leisten. Vor diesem Hintergrund werden – auf einer 2. Ebene –  beispielhaft drei Objekte schlaglichtartig  beleuchtet und Vorschläge für eine Ausstellungs-praxis unterbreitet, die sich den formulierten Fragen stellt. Die Gestaltung greift diese Anordnung auf und übersetzt sie in einen skulpturalen Körper. 

Beim Betreten des Ausstellungsraumes wird ein Raum im Raum sichtbar, eine »black box«, die im Inneren etwas verborgen hält und dadurch Interesse weckt. Durch auffällige Typographie  auf der Außenseite wird thematisiert, dass es sich um einen Kommentar handelt – eine vehement erhobene Stimme zu aktuellen Fragen der Museumspraxis. 

PROJEKT-DETAILS

 

GESTALTUNGSKONZEPT: Matthies & Schnegg und Rotes Pferd

WETTBEWERBSTEAM: Julia Schnegg, Felix Nolze

AUFTRAGGEBER: Staatliche Museen zu Berlin, HumboldtLab Dahlem