WANDERAUSSTELLUNG »WE WILL RISE – REFUGEE MOVEMENT – EXHIBITION AND ARCHIVE«
 

Die öffentlichen Katastrophe vor Lampedusa, die steigenden Zahlen von Asylanträgen in Deutschland sowie die Zunahme rechter Anschläge führen zu einer weitreichenden gesellschaftlichen Debatte. Gleichzeitig führt die stärker werdende politische Bewegungen von Geflüchteten selbst dazu, dass nicht nur über sie, sondern auch mit ihnen gesprochen wird.
Seit die Protest-Camps von Geflüchteten (›tentaction‹) im März 2012 in Bayern begonnen haben, entwickelten sich mehrere Generationen der Bewegung. Aufgrund des permanenten Wechsels der Beteiligten geht viel Wissen und Material über die Geschichte der Bewegung verloren. Einen Ort der Aufbewahrung gibt es nicht.
Diese Ausstellung sammelt zum ersten mal die Aktivitäten der Bewegung und macht sie öffentlich zugänglich. Sie wurde von einer Gruppe von Unterstützer_innen und Geflüchteten erarbeitet und von vielen Engagierten der Bewegung unterstützt.

Die Ausstellungsgestaltung greift die Materialien auf, die im Camp der Geflüchteten am Oranienplatz verwendet wurden und den Alltag der dort lebenden Menschen begleitete.
Das Ausstellungssystem kombiniert dementsprechend rohe Seekieferplatten und Paletten mit Schildern und Transparenten.
Das Erscheinungsbild arbeitet mit der visuellen Sprache der Bewegung: Große, klare Typografie, hoher Kontrast, knallige Auszeichnungsfarben und handgezeichnete Elemente. Schwarz/weiß greift zudem das dokumentarische Anliegen auf und soll dem kleinteiligen Material möglichst viel Aufmerksamkeit geben.
Die Ausstellung ist zum Wandern konzipiert, daher robust und einfach zu bedienen/aufzubauen. Alle Bestandteile sind zerlegbar und können platzsparend und stoßsicher in den Palettenkisten verpackt werden. Zu sehen war das Prokekt bisher im Zelt Kommune 8, im Kreuzberg-Museum und im Rahmen des Herbstsalons im Gorki-Theater.
Einen Auftraggeber gibt es im klassischen Sinne in diesem Projekt nicht, da die Idee von uns entwickelt wurde, und die Ausstellung in Zusammenarbeit mit den Aktivisten des Refugee Movements entstanden ist.
Die Inhalte und der Gestaltungsansatz wurden bereits entwickelt, während parallel nach Fördermitteln und Ausstellungsorten gesucht wurde.
Es wurden keine Honorare gezahlt, sämtliche Fördersummen wurden für die Produktion der Ausstellung aufgewendet.

 

PROJEKT-DETAILS

 

KURATIERUNG UND KONZEPT: Ausstellungskollektiv We will rise (Oumar Agali,  Adam Abdelrhman Bahar, Bino Byansi Byakuleka, Jan Dunckenmolle, Hanna Hermes, Janno Himpel, Mohammed Lamin, Golnar Mehboubi-Nejati, Julia Schnegg, Turgay Ulu, Jonas Wüstenfeld und Unterstützer_innen)

TEXT/ÜBERSETZUNG/GRAFIK: Ausstellungskollektiv We will rise

FUNDRAISING/ORGANISATION: Ausstellungskollektiv We will rise

FOTOS: Marion Lammersen

FLÄCHE: 70-150 qm

AUFTRAGGEBER: Eigeninitiative, Fördermittel verschiedener Stiftungen